Bessere Noten in der Schule durch ein gesundes Frühstück

Bessere Noten in der Schule durch ein gesundes Frühstück

Chance auf gute Noten erhöhen durch Müsli, Obst und Joghurt

Von Experten wird schon längst empfohlen, dass Kinder durch ein gesundes Frühstück eine höhere Konzentration aufweisen. Aus diesem Grund sollten Kinder vor der Schule zwingend Frühstücken. Offenbar kommt es nicht nur darauf an, was als erste Mahlzeit des Tages zu sich genommen wird, sondern ist es vielmehr überhaupt gegeben, dass ein Kind die Möglichkeit hat überhaupt zu Frühstücken? Selbst Wissenschaftler der Universität Cardiff in Wales haben nun herausgefunden, dass sich nur ein gesundes Frühstück positiv auf die Leistungsfähigkeit der Kinder auswirkt.

Müsli, Obst und Joghurt
Experten empfehlen schon seit Längerem, dass Kinder vor der Schule frühstücken sollten.

Leerer Magen in der Schule, von Gesundheitsexperten wird abgeraten

„Du solltest etwas frühstücken, sonst kannst Du Dich in der Schule nicht konzentrieren“.

Mit Sätzen wie diesen appellierten uns viele Eltern am Morgen. Zwischenzeitlich ist dies in vielen Familien nicht alltäglich, dass die Eltern diese Wichtigkeit an ihren Nachwuchs weitergibt. Auch wenn es mittlerweile als bewiesen gilt, dass Schulkinder leistungsfähiger sind, wenn sie etwas gegessen haben, ist es den Kindern oftmals nicht möglich, vor der Schule zuhause zu frühstücken. Selbst wenn eine Studie der Universität Cardiff in Wales zeigt, dass es dabei darauf ankommt, was die Kinder verzehren, arbeiten wir noch immer daran, allen Schulkindern in Potsdam ein Frühstück zu bieten. Es sollte für uns alle greifbar sein, dass nur ein gesundes Frühstück eine positive Wirkung auf die Lernfähigkeit hat und das ungesunde Nahrungsmittel, oder sogar kein Frühstück zu Unausgeglichenheit und enorm verminderter Lernfähigkeit führt.

Daten von 3.000 Schülern wurden durch Forscher ausgewertet

Ein Team der Cardiff University hatte um Hannah Littlecott für ein Forschungsprojekt Daten von rund 5.000 neun- bis elfjährigen Schülern aus über 100 Schulen analysiert. Die Schüler wurden zuvor gebeten, die am Tag der Untersuchung alles chronologisch zu dokumentieren, was sie in den letzten Stunden verzehrten. Die daraus gewonnenen Informationen verknüpften die Forscher mit Ergebnissen der Statutory Assessment Tests, bei denen es sich um Lernstandserhebungen handelt, an denen alle Zehn- bis Elfjährigen in England und Wales teilnehmen müssen. Die Schüler hatten diesen Test den Angaben zufolge sechs bis 18 Monate nach der Erhebung der Daten zum Essverhalten abgelegt und waren dabei in Englisch, Mathematik und Naturwissenschaften überprüft worden.

Positive Auswirkung auf Schüler durch Nährstoffreiches Frühstück

Die Forschungen zeigten, dass bei denjenigen, die vor der Schule etwas gegessen hatten, die Wahrscheinlichkeit gute Ergebnisse in der Schule zu erzielen, doppelt so hoch war, wie bei den Kindern, die mit leerem Magen in die Schule gingen. Die Forscher berichteten weiter, dass es darauf ankam, was die Schüler gegessen haben. Als positiv zeigte sich demnach lediglich ein gesundes Frühstück. Das Frühstück für die Schüler sollte demnach aus Getreideprodukten wie z.B. Müsli oder Brot sowie Obst und Milchprodukten bestehen. Selbstverständlich zeigte sich bei Kindern welche Süßigkeiten oder Chips gefrühstückt hatten keine Veränderungen in Hinblick auf die erbrachten Leistungen.

gute Ergebnisse in den Tests
Es die Wahrscheinlichkeit, überdurchschnittlich gute Ergebnisse in den Tests zu erzielen.

Ergebnisse früherer Studien wurden bestätigen

Hannah Littlecott berichtet, dass es bislang keine eindeutigen Belege dafür gab, dass ein Frühstück sich konkret auf schulische Leistungen auswirken. Die Studie bestätigt zudem andere wissenschaftliche Arbeiten, die gezeigt haben, dass z.B. ein Frühstück aus Nahrungsmitteln mit einem niedrigen glykämischen Index eine positive Wirkung auf die kognitiven Funktionen, die Gesundheit sowie die Aufmerksamkeit und Ergebnisse in der Schule haben.

Ein Drittel der 11- bis 13-Jährigen frühstückt nicht zu Hause

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS) des Robert Koch-Instituts aus dem Jahr 2013 sinkt mit zunehmendem Alter der Anteil an Kindern in Deutschland, die regelmäßig zu Hause frühstücken. Demnach gehen bereits 7- bis 13-jährige mit leerem Magen in die Schule. Dieses Szenario in sozial benachteiligten Familien können wir nur mit einem Schulessen in Form von einem gesunden Frühstück abfangen.

Obst zum Fruehstueck
Viele Kinder frühstücken nicht regelmäßig zu Hause