Nachrichten

Smoothies für Sponsoren

06.01.2016 13:55

Märkische Allgemeine

Über drei neue Spender (v.l.)- Karsten Knaup, Thomas Robering, René Reinholz - freuen sich die "Spirellibande" und Schüler der 4b.
Über drei neue Spender (v.l.)- Karsten Knaup, Thomas Robering, René Reinholz - freuen sich die "Spirellibande" und Schüler der 4b.

Mit selbst gemachten Smoothies – fein pürierte Obstdrinks – ist am Mittwoch die Klasse 4b der Grundschule „Am Pappelhain“ in den Schultag gestartet. Dafür schnippelten die Mädchen und Jungen Äpfel und Bananen, zerkleinerten Orangen, warfen abschließend Himbeeren in den Smoothie-Mixer. Fertig war der vitaminbombige, köstliche Frühstückscocktail! Dort, wo die „Obstschlacht“ stattfand – der sorgsame Umgang mit Messern will gelernt sein: drei Schnittwunden gab es zu beklagen –, reichen anderntags Helferinnen der „Spirellibande“ gesundes und gratis Frühstück an die Pappelhain-Grundschüler aus.

2008 wurde das Frühstücksprojekt der Potsdamer Arbeiterwohlfahrt (Awo) ins Leben gerufen – inzwischen sind Grund- und Oberschulen angedockt. Die „Spirellibande“ finanziert sich ausschließlich über Spenden. Und so freut sich Projektkoordinatorin Franziska Loeffler besonders, dass mit Thomas Robering (Yumme-Stiftung), Karsten Knaup (Debex GmbH) und René Reinholz (Securitas GmbH document solutions) drei neue Sponsoren an Bord sind. Am Mittwoch besuchte das Trio die Pappelhain-Grundschule in der Galileistraße – natürlich nicht, ohne einen Smoothie probiert zu haben. Mit 5500 Euro unterstützt die Potsdamer Yumme-Stiftung für Ernährung, Bildung, Gesundheit die „Spirellibande“.

Seit einigen Monaten gibt es einen Kooperationsvertrag. Der Stiftung sei wichtig gewesen, dass die Weidenhof- Schüler versorgt werden können, sagte Geschäftsführer Thomas Robering. Zum Schuljahresbeginn war es so weit, die Schlaatzer Grundschüler nutzen seither das Frühstücksangebot vor Unterrichtsbeginn. Robering wurde auf die „Spirellibande“ dank der MAZ-Weihnachtsaktion im vergangenen Jahr aufmerksam – und überzeugte inzwischen auch zwei Geschäftsfreunde. „Eine gute Sache, wenn Kinder lernen, wie man gesund frühstückt und wie man Lebensmittel verarbeitet“, lobt René Reinholz, Projektmanager der Securitas GmbH document solutions.

Mit 2000 Euro hilft das Unternehmen der „Spirellibande“. 2016 soll eine ähnliche Summe folgen. „Ich bin erstaunt, dass es in Potsdam einen so großen Hilfebedarf gibt“, so Reinholz. Einen „Gemeinwohlbeitrag“ will auch Karsten Knaup, Geschäftsführer des privaten Potsdamer Postdienstleisters Debex, leisten. Das Awo-Projekt bekommt deshalb 2500 Euro. „Ein gesundes Frühstück, überhaupt gemeinsame Mahlzeiten sind sehr wichtig“, sagt der fünffache Vater Knaup. Glücklich zeigt sich Projektchefin Franziska Loeffler: „Nur dank der Spenden können wir weitermachen – und wir müssen und wollen weitermachen.“

Jeder darf zugreifen

Mit gesundem, abwechslungsreichem und gratis Frühstück werden täglich rund 300 Mädchen und Jungen an sieben Potsdamer Grund- und Oberschulen von der „Spirellibande“ versorgt. Das Projekt der Arbeiterwohlfahrt, 2008 ins Leben gerufen, finanziert sich ausschließlich über Spenden. 12 000 Euro kostet die Versorgung jährlich pro Schule. Die Spirellibande arbeitet unbürokratisch: Kein Kind muss sich seine Bedürftigkeit bescheinigen lassen, jeder darf einfach zugreifen. Auf den Frühstückstisch kommen Obst, Gemüse sowie Vollkorn-, Milch- und Haferprodukte. 14 geringfügig Beschäftigte hat die Awo für die „Spirellibande“ eingestellt. Sie werden von sieben Ehrenamtlichen unterstützt.

Von Ricarda Nowak

Zurück